Greta hat recht: „T Klima-Ärwärmig isch real“

Der Wasserspiegel steigt um 400 Meter. Zürich liegt am Meer und wir genehmigen uns einen Drink am Bellevue unter Plastikpalmen.

Mi seinem Debüt-Album „Poolboy“ hat Florian Summer 2018 einen regelrechten Senkrechtstarter hingelegt und ist direkt auf Platz 11 in die Schweizer-Album-Charts eingestiegen.

Die Single „Züri Am Meer“ erscheint am 23. August 2019.

Kurz vor ihrem grossen Auftritt am OpenAir Gampel 2019 veröffentlicht die Band THE RISING LIGHTS mit ihrer neuen Single «Favourite Drug» eine Ode an das zerstörerische Verlangen nach dem ultimativen Kick. Jeder Mensch hat eine Schwäche für Dinge, von denen er sich nur mit Mühe losreissen kann – eine Hassliebe für Etwas, das einerseits erfüllen, aber auch zerstören kann. Was auch immer es ist, was «Favourite Drug» portraitiert, wird durch ein kantiges und eingehendes Gitarren-Riff unterstrichen. Dieser Song wurde wiederum in Zusammenarbeit mit den Produzenten von Department Of Noise in Zürich (Seven, Marc Sway, Stress, u.v.m.) produziert. Man erkennt sogleich, dass sich die Musiker in den letzten zwei Jahren seit ihrer Debut-EP intensiver mit sich selber und ihrem Sound befasst haben. Die Songs sind reifer, kantiger und widerspiegeln unverschämt authentisch die Herausforderungen des täglichen Lebens.

Mark Kelly Single „Man Eater“

A song written about a young man who did not really get the the rules of love or how to deal with the joys and pains of the heart. It was easier to blame the other person involved.“

Seit seiner Kindheit in Afrika war Ndagijé mit den Funkklängen von Bands wie EWF oder Michael Jackson und seinem berühmten Off The Wall vertraut Später schwankte er mit den Klängen von Cameo, Georges Clinton oder Shalamar auf den Tanzflächen des Odeon in Montpellier oder des berühmten Funk You in Antwerpen.
In einem anderen Leben war er sogar Sänger einer Ausbildung von 18 Lausanner Funkmusikern, bekannt als A Few Good Men!
Heute enthüllt Ndagijé einen Titel, der von Yvan Peacemaker produziert und gemeinsam mit Madafi geschrieben wurde und ideal ist, um den Sommer und die stürmischsten Abende sonnig zu begrüßen!
Nach „It Is Time“ ist hier „Here I Am“, die zweite Single der Sängerin Congolese Ndagijé, die sich in Vorbereitung mit dem Pianisten Julien Boss (Rootwords, Aloan) auf ein Comeback aus Videos und einem mysteriösen „Alternate Live“ vorbereitet , Brainless …) und einige Gäste …

Marty McKay & Canibus – Indigo Breeze feat. Lady Bazaar
Eingängig und musikalisch mit der Leichtigkeit eines potentiellen Sommerhits, kommt Indigo Breeze daher, hat aber Substanz. «Die Demonstrationen für einen besseren Klimaschutz, welche in den letzten Monaten bei uns stattfanden, haben diesen Song geprägt. Die Stimme der Frontsängerin von Lady Bazaar (Delphine Blanc) geht unter die Haut und ist Weltklasse. Zudem teilt sie meine Einstellung und ist „socially awake“, weshalb eine Zusammenarbeit super gepasst hat.»

2014 veröffentlichte McKay sein Debut Album Sin’s Disciple mit dem illustrierten Buch Dante’s Disciple. Während er sich auf seinem Debut hauptsächlich dem Rap widmete, waren auf der zweiten Scheibe alle Texte gesungen. Sich mit jedem Projekt neu zu erfinden gehört zum Gesamtkonzept des Zürcher Künstlers, der auf der neuen Scheibe eine beachtliche Vielseitigkeit zeigt. Die Songs funktionieren einzeln, zusammen erzählen sie eine grössere Story.

‘Find the Water’ marks the beginning of a new campaign for The Coronas, the follow-up to their 2017 No.1 album ‘Trust the Wire’. The new campaign will culminate with the multi-platinum, arena-conquering four piece releasing their sixth studio album in March 2020. Produced by Rob Kirwan (Hozier, PJ Harvey, Local Natives, Editors, The Horrors) ‘Find the Water’ sees the band move into new musical territory, as lead singer Danny O’Reilly explains:
“Musically ‘Find the Water’ is unlike anything we’ve done before – melodically; the vocal delivery; even the arrangement is unusual for us, but yet it was one of those songs where we were all on the same page right from the start and it came together very quickly, which is always a good sign. And out of the 4 songs we recorded with Rob in LA, ‘Find the Water’ felt like the right jumping off point for what the album is going to be.”

Since the release of the 2017 album ‘Trust the Wire’ – the first on their own label and a chart topper in Ireland – The Coronas have enjoyed a renewed confidence and enthusiasm. Extensive tours saw them spend much of 2018 in America, including sets at Lollapalooza, Voodoo and ACL, as well as sell-out dates in Australia, Asia, Europe and some memorable shows in their homeland including a 15,000 capacity crowd gig in Dublin.

Whilst their sights are firmly set on the world stage – with a run of profile festivals already announced – Ireland will always be home and this summer sees The Coronas present The Long Way Home Festival. Returning as one of the biggest bands in Ireland, the band has curated a series of shows on which they will be joined by their favourite Irish and international artists.

Alejandro Reyes Single „Señorita“
Born in Chile and having moved to Switzerland as a child, Alejandro Reyes could barely imagine himself becoming an artist because of him not having a left hand since birth. Yet, a passion for music, a naturally charming voice and an incredible will power led him all the way up from playing the guitar on the streets to performing on Europe’s biggest stages, TV and radio channels.

A native of Quilpué, Chile, Alejandro was born in 1992. Self-taught, he started his career singing on the streets of Switzerland at the age of 18 and was soon after spotted by the major media outlets of the country. In little time, Alejandro made it to the Montreux Jazz Festival in 2013, and then to the Voice show, aired on TF1 in France in 2014.

In 2015, Alejandro aimed for new heights and successfully reached them when he performed for a crowd of 80,000 people at the Bern Stadium and opened for Johnny Halliday at the Arena de Genève. His debut album was released the same year by HitMill Records, and became a breakthrough hit in the music industry in Switzerland. His singles “The Only One” and “Momento” are still aired on Swiss radio stations.

In 2017, Reyes signed with The Hana Road Music Group. “Compass” was his first single under the new label and it went viral on the biggest music platforms, hitting over 1 million views within the first month of release. Alejandro has started releasing songs in Spanish that reflects on his current musical direction. His single «Solamente» was picked by such Spotify-curated playlists as EuroLatino and New Music Friday Latin in several countries. The latest song “Loco Enamorado” released with a music video is rotated on the biggest Swiss radio station. Alejandro became an Ambassador of Fondation Etoile filante, and has partnered with such companies as AXA insurance and Coca-Cola Switzerland.

At the moment, his is about to release his first EP with The Hana Road Music Group.

NUEL „SOUL WASTER“
2. Singleauskopplung des kommenden Albums „Miracle“ (VÖ 22.03.2019)

WANN IST EIN WUNDER EIN WUNDER?
Als in den 90er-Jahren «The Verve» und insbesondere Richard Ashcroft auf der Weltbühne auftreten, findet Nuel aka Manuel Albertin ein Idol und Seelenverwandten in Sachen Singer/Songwriting. Seither hat sich, schleichend aber bestimmt, ein Wunsch formuliert: irgendwann einmal ab nach London und eine Musikproduktion im «Universum» Ashcrofts realisieren wollen…und jetzt sitzt Nuel im «Metropolis» Tonstudio mitten in London, eine Gitarre fest eingeklemmt zwischen Knie und Schulter (kann ihn bitte jemand in den Arm kneifen). Ihm gegenüber sitzt gelassen Chris Potter, der vormals mit The Rolling Stones und U2 gearbeitet und The Verve erfolgreich produziert hat; mit der saloppen Bemerkung, dass die Gitarre in Nuels Händen jene von Ashcroft sei (kann ihn bitte jemand in den Arm kneifen – oder hatten wir das schon?). Was wie ein Zauber in diesem Moment auf Nuel wirkt, überträgt sich 1:1 auf die Tonspuren des Metropolis. Reif und klar; die musikalische Botschaft Nuels.

ALLER GUTEN DINGE SIND DREI
Nach «Sweet Talker» (2008) und «Drunken Flower» (2012) erscheint nun sein drittes Werk «Miracle» (22.03.19). Auf dem neuen Album ist Nuel vor allem sich treu geblieben. Rau, authentisch, charmant und mit enorm viel Herz zeigt sich der Singer/Songwriter von seiner schönsten Seite. Die Songs sind unkompliziert, melodiös, gespickt mit hymnischen Refrains und Gitarrenriffs. Die musikalische Bandbreite vereint Pop mit Blues, Elektro und Soul und verwebt sich so zur DNA à la Nuel – gewachsen, reifer und standhaft.

Website:

NEWS

Facebook:
https://www.facebook.com/nuelmanuelalbertin

Mark Kelly Single „Nearly“
Release: 26.10.2018

„Nearly“ heisst die neue Single von Mark Kelly. Sie ist in Zusammenarbeit mit der talentierten Julie Ogiz entstanden. In dem Song geht es um Ehrlichkeit und den Mut, zu sagen was du fühlst, anstatt dich hinter Handlungen zu verstecken, die andere Person verletzen können. Wir leben in einer Gesellschaft in der die Menschen Angst davor haben, anderen Menschen mit der Wahrheit vor den Kopf zu stossen. Finden wir jedoch den Mut dazu stellen wir oft fest, dass unser Gegenüber nicht so reagiert, wie wir im Vorfeld angenommen haben. Also seid mutig!

 

„Nearly“ is a co written song withe a great writer calles Julie Ogiz. It’s about saying what you feel instead of hiding behind actions that can hurt the other person. We are in a society that is scared to hurt people by saying the truth but we often find people do not react how we imagine when we find the courage to do so. So, be brave.

The Rising Lights – Single «Get So Far»

Seit die drei jungen Herren von THE RISING LIGHTS im März 2017 ihre Debut-EP «The Rising Lights» veröffentlicht haben, ist einiges passiert.
Nebst diversen Liveshows vor wachsender Fangemeinde und grösser werdenden Festivals arbeiteten The Rising Lights im Proberaum an neuen Songs und dem passenden Sound.

Das Konzept «back to the roots» stand beim Songwriting, sowie in der folgenden Produktion im Studio, im Zentrum. Die Energie, welche die Band live generieren kann, sollte bestmöglich und ungehobelt auf der Platte landen.

Der erste Vorgeschmack dieser Entwicklung wiederspiegelt die Single «Get so Far» feat. Aiyko. Reduziert aber energetisch packend hinterfragt die Band den Sinn des Lebens in unserer kurzlebigen Konsum- und Arbeitsgesellschaft.